Nomadenkultur in der Mongolei

Die Studierenden der Fachschule für Sozialpädagogik setzen sich zurzeit mit großer Begeisterung mit Nomadenkulturen der Welt, insbesondere auch mit der Nomadenkultur in der Mongolei auseinander. Neben dem Auf- und Abbau einer original mongolischen Jurte, allerdings im Kinderformat, ...

... beschäftigten sich die angehenden Erzieherinnen und Erzieher mit den Spielen der Nomadenkinder. Dabei haben Tierknochen, Filz, Holz, getrockneter Dung und andere Naturmaterialien eine besondere Bedeutung bei den Kinderspielen der mongolischen Nomaden. Die dann doch sehr fremd klingende mongolische Sprache ist vielen aber beim Nachsprechen nur schwer über die Lippen gekommen. Der steinharte Trockenquark ist zwar lange, auch als Wintervorrat, haltbar, aber für europäische Gaumen doch sehr gewöhnungsbedürftig. Im weiteren Verlauf der Unterrichtsreihe werden auch noch Märchen, Musik, die traditionelle Kleidung und die traditionellen Wettkampfsportarten Pferderennen, Bogenschießen und Ringen in Augenschein genommen. Nun geht es darum eigene elementarpädagogische Bildungs- und Spielangebote zu entwickeln.

 

 

 

 

 

 

 



« zurück